Mittwoch, 01 Juni 2016 12:32

Exponat des Monats Juni 2016

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Zwei Druckmodel aus Holz mit eingelassenen Metallstiften und –blättchen und Beispiele für entsprechend verzierte Stoffe. Zwei Druckmodel aus Holz mit eingelassenen Metallstiften und –blättchen und Beispiele für entsprechend verzierte Stoffe. Bickel

Sein blaues Wunder erleben...

Von Beate Bickel

Noch bis ins 20. Jahrhundert hinein konnte man auch in Hessen vielerorts - und sogar in Wolfhagen - im ursprünglichen Sinne des Wortes - sein Blaues Wunder erleben. Denn mindestens bis in diese Zeit war die Blaufärberei, auf die der Spruch zurückzuführen ist, weit verbreitet.

Und so gehören zu den Beständen unseres Museums auch einige Druckmodel, mit deren Hilfe man über viele Jahrhunderte Stoffe, vor allem Leinenstoffe verzierte. Bei unseren beiden Beispielen sind die Körper aus Holz gefertigt. Mustergebend sind dünne Metallstifte oder auch -blättchen, die in das Holz eingelassen sind. Mit ihrer Hilfe ist das Herstellen filigraner Verzierungen möglich. Diese Variante benutzten die Handwerker seit dem 19. Jahrhundert, zuvor hatten nur ganz aus Holz gefertigte Druckstöcke zur Verfügung gestanden. Die hölzernen Model wurden allerdings parallel weiterverwendet.
Aus der Waidpflanze, die in großem Stil in Thüringen angebaut wurde, gewann man ursprünglich den Farbstoff. Später wurde diese heimische Färbepflanze durch das wesentlich ergiebigere, aber importierte Indigo abgelöst. Indigo-Blau erstrahlte das Ergebnis wobei man bis Ende des 17. Jahrhunderts die Muster direkt auf den Stoff aufdruckte. Danach wurde das sogenannte Reservedruckverfahren bekannt und der Begriff Blaudruck irreführend: denn beim Blaudruck wird nicht blau gedruckt, sondern blau gefärbt. Bei diesem Verfahren werden die Druckmodel mit einer wasser- und farbabweisenden Masse – dem Papp - versehen und dann auf den Stoff gedrückt. Anschließend taucht man den Stoff in einen Farbbottich und kann bald darauf sein Blaues Wunder erleben. Denn ist der Stoff im Farbbad, der Küpe, gewesen und holt man ihn heraus, ist er zunächst eher gelbgrün. Doch durch den Sauerstoffkontakt oxidiert die Farbe und schlägt nach etwa 15 Minuten um zu dem berühmten Blau. Ein Muster ist jedoch nicht zu erkennen. Erst durch das Auswaschen in einem leichten Säurebad wird der Papp vom Stoff gelöst und das Muster erscheint in Weiß überall dort wo die Färbung verhindert wurde.
In Wolfhagen gab es eine Blaufärberei im Haus Kirchplatz 6. Hier wurde bis Anfang des 20. Jahrhunderts das Leinen aus der Umgebung Wolfhagens verziert und gefärbt.











Gelesen 1457 mal

Veranstaltungen

Jahresprogramm 2017

 

Schwerpunktthema Reformation

 

Wenn nicht anders angegeben, finden die Veranstaltungen in der Zehntscheune unseres Museums statt.

 

Dienstag, 25. April, 19.30 Uhr

Vortrag: Dr. Cornelia Schlarb, Göttingen: Frauen in der Reformationzeit

In Kooperation mit der VHS Region Kassel und der Evangelischen Kirchengemeinde Wolfhagen

Eintritt: 5 €, für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler und Studenten frei

 

 

Mittwoch, 15. März, 20.00 Uhr

Lesung: Christine Eichel: Deutschland, Lutherland. Warum uns die Reformation bis heute prägt.

In Kooperation mit der VHS Region Kassel, dem Evangelischen Kirchenkreis Wolfhagen und der Buchhandlung Mander, Wolfhagen

In der Stadtkirche Wolfhagen

Eintritt frei, Spenden erbeten

 


 

Sonntag, 21. Mai

Internationaler Museumstag

14-16 Uhr: Familientag: Wie bei Asterix und Obelix. Wir filzen uns einen Hinkelstein. Aktionen mit Petra Pütz und Stefan Euler aus Balhorn. Kaffee und Kuchen, gekühlte Getränke.

16 Uhr: Klaus Albrecht, Naumburg: Der Menhir von Istha. Kosmonogie in Stein.

Eintritt frei, Spenden erbeten

 

Donnerstag, 1. Juni, 19.30 Uhr

Ausstellungseröffnung: „Reformation - Dr. Martin Luther und seine Zeit“

Sonderausstellung von Donnerstag, 1. Juni bis Sonntag, 1. Oktober

In Kooperation mit der Evangelischen Kirchengemeinde Wolfhagen.

Mit Wolfhager Schwerpunkt

 

Do. 22. Juni, 19.30 Uhr

Vortrag: Wilhelm Schmidt, Kassel, Ausstellungsmacher und Pfarrer i. R.:

Dr. Martin Luther und seine Zeit

Eintritt frei, Spenden erbeten

 

Do. 31. August, 19.30 Uhr

Ausstellungseröffnung: „Luther und Europa. Wege der Reformation und der fürstliche Reformator Philipp von Hessen.“

Sonderausstellung vom 31. August bis 28. September in der Stadtkirche Wolfhagen

In Kooperation mit der Ev. Kirchengemeinde Wolfhagen.

 

Do. 21. September, 19.30 Uhr

Vortrag: Prof. Dr. Jürgen Schulz-Grobert, Marburg: Narr oder Nachtigall. Freunde und Feinde Martin Luthers in der deutschen Dichtung.

In Kooperation mit der VHS Region Kassel und der Evangelischen Kirchengemeinde Wolfhagen

Eintritt: 3 €, für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler und Studenten frei

 

Donnerstag, 2. November, 19.30 Uhr

Musik: Duo Benjamin Hühne, Bariton; Jakob Haufler, Gitarre, Kassel: Durch die Jahrhunderte - Walther von der Vogelweide im romantischen Gewand, Luther zwischen Politik und Religion, Ayres und Folksongs von den britischen Inseln

In Kooperation mit der VHS Region Kassel und der Evangelischen Kirchengemeinde Wolfhagen

Eintritt: 8 €, für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler und Studenten frei

 

Mittwoch, 15. November, 19.30 Uhr

Vortrag: Dr. Uwe Schäfer, Wasenberg: Gab es eine Wiederentdeckung der Bibel durch Martin Luther? Spätmittelalterlicher Bibelgebrauch und reformatorisches Schriftverständnis.

In Kooperation mit der VHS Region Kassel und der Evangelischen Kirchengemeinde Wolfhagen in der Marienkapelle der Wolfhager Stadtkirche

Eintritt: 5,00 €, für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler und Studenten frei