Donnerstag, 31 März 2016 14:18

Exponat des Monats April

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Die beiden Wetterfahnen vom alten Wolfhager Rathaus zeigen neben der Jahreszahl „1600“ und zeitgenössischen Verzierungen, den für Wolfhagen so typischen springenden Wolf. Die beiden Wetterfahnen vom alten Wolfhager Rathaus zeigen neben der Jahreszahl „1600“ und zeitgenössischen Verzierungen, den für Wolfhagen so typischen springenden Wolf. Bickel

Wetterfahnen

Von Beate Bickel

April! April! Der weiß nicht, was er will..., so dichtete Heinrich Seidel in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Der Gedichtanfang ist zum Sprichwort geworden, nicht zuletzt, weil jeder seinen Wahrheitsgehalt bestätigen kann. Das Wetter ist im April besonders unstetig, es kann tageweise zwischen Schnee, Hagel, Gewitter und auch strahlendem Sonnenschein mit hohen Temperaturen wechseln. Für die Meisten von uns ist das eigentlich kein Problem, denn egal, wie sich das Wetter gestaltet – wir müssen nicht hungern, falls eine Missernte droht und das Auskommen der Meisten von uns ist nicht unmittelbar gefährdet – selbst bei schlechtem Wetter.

Nichts desto trotz verfolgen wir die Wettervorhersagen mit einiger Spannung und wir wissen, dass sie häufig genug nicht hundertprozentig zutreffen. Im Vergleich zu früheren Möglichkeiten allerdings, das Wetter auch nur kurzfristig vorherzusagen, ist die Meteorologie heute eine exakte Wissenschaft.
Beobachtung von Veränderungen hieß über Jahrhunderte das Stichwort, wollte man Wetter vorher bestimmen. Man interpretierte Wolkenformationen, das Verhalten von Tieren und auch das Aufkommen und Abflauen des Windes und die Richtung aus der er blies.
Wetterfahnen sind dabei die ältesten Instrumente der Wettervorhersage. Einstmals beherrschten sie konkurrenzlos Turmspitzen und Dachfirste. Zusammen mit den Wetterhähnen hatten sie Dächer und Türme seit dem ausgehenden Mittelalter erobert. Sie wurden figürlich ausgestaltet. Motive wie Löwen, Drachen und Meereswesen waren äußerst beliebt. Wetterfahnen waren aber nicht nur Windanzeiger: Ihre Ornamentik zeigte auch an, wer Besitzer des Gebäudes war , auf dessen Dach sie sich befanden: Und so ist es nicht weiter verwunderlich, dass die Wolfhager für die Wetterfahnen ihres Rathauses außer der Jahreszahl „1600“ sowie recht verschnörkelten Spiralen einen springenden Wolf wählten.

Gelesen 1614 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 31 März 2016 14:30

Veranstaltungen

Jahresprogramm 2017

 

Schwerpunktthema Reformation

 

Wenn nicht anders angegeben, finden die Veranstaltungen in der Zehntscheune unseres Museums statt.

 

Dienstag, 25. April, 19.30 Uhr

Vortrag: Dr. Cornelia Schlarb, Göttingen: Frauen in der Reformationzeit

In Kooperation mit der VHS Region Kassel und der Evangelischen Kirchengemeinde Wolfhagen

Eintritt: 5 €, für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler und Studenten frei

 

 

Mittwoch, 15. März, 20.00 Uhr

Lesung: Christine Eichel: Deutschland, Lutherland. Warum uns die Reformation bis heute prägt.

In Kooperation mit der VHS Region Kassel, dem Evangelischen Kirchenkreis Wolfhagen und der Buchhandlung Mander, Wolfhagen

In der Stadtkirche Wolfhagen

Eintritt frei, Spenden erbeten

 


 

Sonntag, 21. Mai

Internationaler Museumstag

14-16 Uhr: Familientag: Wie bei Asterix und Obelix. Wir filzen uns einen Hinkelstein. Aktionen mit Petra Pütz und Stefan Euler aus Balhorn. Kaffee und Kuchen, gekühlte Getränke.

16 Uhr: Klaus Albrecht, Naumburg: Der Menhir von Istha. Kosmonogie in Stein.

Eintritt frei, Spenden erbeten

 

Donnerstag, 1. Juni, 19.30 Uhr

Ausstellungseröffnung: „Reformation - Dr. Martin Luther und seine Zeit“

Sonderausstellung von Donnerstag, 1. Juni bis Sonntag, 1. Oktober

In Kooperation mit der Evangelischen Kirchengemeinde Wolfhagen.

Mit Wolfhager Schwerpunkt

 

Do. 22. Juni, 19.30 Uhr

Vortrag: Wilhelm Schmidt, Kassel, Ausstellungsmacher und Pfarrer i. R.:

Dr. Martin Luther und seine Zeit

Eintritt frei, Spenden erbeten

 

Do. 31. August, 19.30 Uhr

Ausstellungseröffnung: „Luther und Europa. Wege der Reformation und der fürstliche Reformator Philipp von Hessen.“

Sonderausstellung vom 31. August bis 28. September in der Stadtkirche Wolfhagen

In Kooperation mit der Ev. Kirchengemeinde Wolfhagen.

 

Do. 21. September, 19.30 Uhr

Vortrag: Prof. Dr. Jürgen Schulz-Grobert, Marburg: Narr oder Nachtigall. Freunde und Feinde Martin Luthers in der deutschen Dichtung.

In Kooperation mit der VHS Region Kassel und der Evangelischen Kirchengemeinde Wolfhagen

Eintritt: 3 €, für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler und Studenten frei

 

Donnerstag, 2. November, 19.30 Uhr

Musik: Duo Benjamin Hühne, Bariton; Jakob Haufler, Gitarre, Kassel: Durch die Jahrhunderte - Walther von der Vogelweide im romantischen Gewand, Luther zwischen Politik und Religion, Ayres und Folksongs von den britischen Inseln

In Kooperation mit der VHS Region Kassel und der Evangelischen Kirchengemeinde Wolfhagen

Eintritt: 8 €, für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler und Studenten frei

 

Mittwoch, 15. November, 19.30 Uhr

Vortrag: Dr. Uwe Schäfer, Wasenberg: Gab es eine Wiederentdeckung der Bibel durch Martin Luther? Spätmittelalterlicher Bibelgebrauch und reformatorisches Schriftverständnis.

In Kooperation mit der VHS Region Kassel und der Evangelischen Kirchengemeinde Wolfhagen in der Marienkapelle der Wolfhager Stadtkirche

Eintritt: 5,00 €, für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler und Studenten frei